young+restless: Plattform-Ökonomie

Chancen und Herausforderungen im digitalen Strukturwandel Die Digitalisierung ist in vollem Gang und betrifft alle Lebensbereiche. Mit der Plattform-Ökonomie wird die Wirtschaft durcheinandergewirbelt. Neue digitale Angebote ersetzen herkömmliche Produktions- und Vertriebsstrukturen. Internetdruckereien, Hotelbuchungsportale, Mobilitätsangebote – es gibt kein Feld der Wirtscht, die nicht von Plattformen auf die Probe gestellt wird. Die digitale Transformation eröffnet große Chancen für mehr Lebensqualität, revolutionäre Geschäftsmodelle und effizienteres Wirtschaften. Digitalisierung und Vernetzung kann ein Motor für Wachstum und Wohlstand sein. Die digitale Wirtschaft in Deutschland ist nicht nur ein bedeutender Wirtschaftssektor und wichtiger Technologiebereich, sondern auch Treiber der Digitalisierung von Unternehmen, Arbeitswelt und Gesellschaft.

Bei young+restless wollen wir verschiedene Aspekte der Plattform-Ökonomie ins

Gespräch kommen. Ansgar Baums, Mitherausgeber des » Kompendium Industrie 4.0 – Wir müssen digitale Plattformen besser verstehen, um gestalten zu können« wird einen Ausblick geben, wie digitale Plattformen die Wirtschaft verändern
und wie Politik gestalten kann. Wir danken für die freundliche Unterstützung durch den Händlerbund.
Ablauf
18.30 Uhr
Ankommen und Akkreditierung der Teilnehmer/inn/en
19.00 Uhr
Begrüßung Marina Grigorian, Telefónica
Durch den Abend führt Paula Georgi, Moderatorin + Redakteurin u.a. ALEX Berlin
19.10 Uhr
Einführung Ela Kagel, Supermarkt Berlin, Managing Director
19.20 Uhr
Zahl des Monats – powered by YouGov präsentiert von Maria Kosboth
19.25 Uhr
Kopf des Monats: Marius Hasenheit, Politikberater bei Ecologic Institute und seebohm.Berlin. Mit herausgeber transform Magazin
19.35 Uhr
Impuls: Wie digitale Plattformen die Wirtschaft verändern – und wie die Politik gestalten kann
Ansgar Baums, HP Inc, Head Government Relations EMEA und Mitherausgeber »Kompendium Industrie 4.0 – Wir müssen digitale Plattformen besser verstehen, umgestalten zu können«
19.45 Uhr
-Talk Christiane Harders, drivvy
-Walter Trezek, Document Exchange Network GmbH
-Marius Hasenheit, transform
-Ela Kagel, Supermarkt Berlin
-Ansgar Baums, HP Inc
ab 20.00 Uhr
Round-Tables
ab 20.30 Uhr
Get2gether

young+restless: Grüne Woche – Wie können wir fair leben, fair einkaufen und fair produzieren?

Qualität ganz oben – Preis ganz unten«, diese scheinbar unlösbare Gleichung soll bei Lebensmittel funktionieren, glauben wir der Werbung. Wie wir uns ernähren, was wir auf den Teller bekommen ist seit längerem in der öffentlichen Debatte. Gerade in Berlin greifen Verbraucher gern zu Bio- Produkten, ernähren sich viele vegetarisch oder vegan.

Am Vorabend der »Grünen Woche« wollen wir über Ernährungstrends sprechen und welche Alternativen es zu konventionellen Angeboten inzwischen gibt.


Inhalte

Keynote: Jan-Frieder Damm, Bundesverband Deutsche Startups e.V. Sprecher der Fachgruppe Food und FoodTech […mehr]

y+r Zahl des Monats – powered by YouGov präsentiert von Maria Kosboth […mehr]

Impuls Mia Goth Olesen, Gründerin Mealsaver […mehr]

Talk: Wie können wir fair leben, fair einkaufen und fair produzieren? […mehr]

Kopf des Monats: Jakob Repp, TRACK – the liquid 30-sec-Pitches und Vorstellung Round-Tables […mehr]

Round Tables

whatnext: Digitale Agenda – Brauchen wir ein Internet-Ministerium?

Frische Ideen, frische Köpfe und frischer Kaffee – mit dem young+restless Break- fastclub starten wir ins Wahljahr. Im September werden die Weichen für die kommenden Jahre auf Bundesebene gestellt. Die digitale Gesellschaft wird Realität. whatnext lädt junge Politikerinnen und Politiker sowie Vertreterinnen und Vertreter von Verbänden und Wirtschaft zur Diskussion ein, Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf Politik und Gesellschaft zu besprechen.

whatnext möchte die Themen der Zukunft mit jungen Akteuren debattieren – eben frische Ideen und frische Köpfe.

Zum Auftakt haben wir den Ausschuss »Digitale Agenda« gewählt. Dieser wurde 2013 erstmals gebildet und soll die Themen der Digitalisierung übergreifend behandeln. Die Bundesregierung brachte ein Papier mit gleichem Namen auf den Weg – die dort aufgeschriebenen Ideen wurden als von einigen Medien mit dem Etikett»zu langsam, um digitaler Vorreiter zu werden« versehen. In der Regierung kümmern sich gleich drei Ministerien darum, die Grenzen von »Neuland« hinter sich zu lassen: Das Wirtschaftsministerium, das Innenministerium und das Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Ist es sinnvoll, die Digitalisierung in einem Internetministerium zu bündeln? Welche Herausforderungen kommen auf Bildung, Infrastruktur und Wirtschaft zu?

Wir freuen uns, den Blick gemeinsam mit Moderatorin Jana Kugoth nach vorn zu richten.


Inhalte

Panel Digitale Agenda: „Brauchen wir ein Internetministerium?“ […mehr]
– Dr. Jens Zimmermann, MdB
– Maik Beermann, MdB
– Dieter Janecek MdB,
– Juliane Hüttl
– Sascha Schubert,Bundesverband Deutsche Startups e.V.
– Moderation: Jana Kugoth, bizz energy Wirtschaftsmagazin